Schlenkengeist 2019

Wie jedes Jahr im Februar pilgern in Gedenken an den 1992 verstorbenen Josef Brüggler alias “Schlenkengeist” Skitourngeher auf den 1650 Meter hohen Schlenken.

Beim Schlenkengeist handelt es sich um ein Skitourenevent der Extraklasse – ohne Rennen. Die Teilnehmer besinnen sich auf den Ursprungsgedanken zurück. Naherholung, Naturerlebnis, Ausgleich, Gesundheit mit dem Effekt, dass ein Entspannungszustand und Entschleunigung eingeleitet wird.

In diesem Jahr suchte man sich eine Vollmondnacht für die Tour aus. Deshalb wurde erst um 15 Uhr in Wimberg gestartet bzw. hatten die Teilnehmer die Möglichkeit um 16 Uhr ab Zillreith dazuzustoßen.

Nach einem kurzen Gruppenfoto gab es nur mehr eine Richtung – rauf zum Gipfel. Der Weg führte über die Halleinerhütte vorbei nach Formauund weiter zu den Schlenkenalmen. In der Dämmerung folgte der letzte Anstieg bis zum Gipfel. Oben angekommen gab es eine fantastische Sicht auf das Lichtermeer der Orte im Tennengau bis nach Salzburg. Im Mondschein fuhr die Schlenkengeistgruppe bis zum Gasthaus Zillreith, wo man mit einer Jause belohnt wurde.

Am Ende des Abends wurde die Spende in Höhe von 800 Euro an die Bergrettung übergeben.

Das Event wurde 2016 von claro Chef Josef Dygruber ins Leben gerufen. Damals startete man die Tour mit 10 Teilnehmern. Im darauffolgenden Jahr durfte jeder eine Person einladen. In diesem Jahr bestand die Schlenkengeistpartie aus knapp 40 Skitournbegeisterten. Beim Schlenkengeist handelt es sich um eine geschlossene Veranstaltung. Teilnehmen darf, wer eingeladen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.