claro – Behind the Scenes – ORF Bericht

Die Einblicke hinter den Kulissen – wir berichten vom ORF Dreh (Salzburg heute vom 21.03.2017) über claro.

Nachzulesen und zusehen unter salzburg.orf.at
(Video ist am Ende des Artikels auf der ORF Seite zu finden.)

Kurzfristig kündigte sich Romy Seidl vom ORF Salzburg an, dass sie für einen Bericht über claro am nächsten Tag nach Mondsee kommt.

Am Vormittag war es dann soweit, dass wir Romy Seidl mit Ihrem Kollegen inklusive Fernsehkamera in Mondsee begrüßen durften. Nach kurzem Rundgang im Büro ging es direkt in die Produktion, wo die einzelnen Schritte von der Rezeptur bis zur fertigen Tabspackung von claro Inhaber Josef Dygruber erklärt wurden.

Mischerei

Gestartet wurde dabei in der Pulver-Mischerei, wo der Mitarbeiter Max die Rohstoffe für die verschiedenen Rezepturen aufbereitet. Die Pulver für verschiedenen Tabsschichten werden anschließend in einer Maschine verpresst und laufen über ein Förderband zur Foliermaschine, wo die Tabs in wasserlösliche Folie gehüllt werden.

Tabs Produktion

Im nächsten Schritt rutschen die Tabs abgezählt in die Verpackung, welche automatisch verklebt und in Überkartons verpackt wird. Danach werden die Kartons auf Paletten gestapelt und warten im Lager auf Ihre Abholung zu den Geschäften bzw. auf die nächste Onlineshop-Bestellung.

wasserlösliche Folie

Am Ende der Führung wurde noch die sekundenschnelle Auflösung der wasserlöslichen Folie demonstriert. Romy Seidl interviewte anschließend Josef Dygruber zu seinem Werdegang und der Zusammenarbeit mit der sozialen Einrichtung Laube.

Josef Dygruber im Interview mit Romy Seidl (ORF)

In der Laube Hallein haben Menschen mit sozialen Schwierigkeiten die Chance, in einem sicheren Umfeld den Wiedereinstieg ins Berufsleben zu schaffen. Da claro im hochautomatisierten Betrieb arbeitet und wegen dem sozialen Aspekt, werden verschiedene Arbeiten ausgelagert. Die Laube übernimmt dabei zum Beispiel die Abfüllung vom claro Alpensalz aus der Region Bad Ischl und Feinfertigung bzw. Konfektionierung.

Alpensalz in der Pyramide

Die Verpackung des Alpensalzes ist so konzeptioniert, dass durch die spezielle Form kein Trichter zum Nachfüllen benötigt wird. Die ergonomische Form liegt toll in der Hand und das Design mit den geschwungenen Seiten ist sowieso ein Eye-catcher. 2016 gewann claro den Staatspreis für Smart Packaging mit dem Alpensalz in der Pyramide.

Alpensalz Abfüllung bei Laube

Bei der Laube wird die Maschine von einer Mitarbeiterin bedient. Die fertigen Verpackungen werden in Kartons gegeben, mit Klebeband verschlossen und sind bereit für den nächsten Geschirrspüleinsatz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.