Neues claro Talent bei der World Snowboard Tour in Australien

Alois Lindmoser

Alles claro bei euch?

 

Zur Zeit befinde ich mich mit dem österreichischen Nationalteam in Australien für zwei Bewerbe des World Snowboard Tour Welt Cups. “The Mile High” haben wir schon hinter uns und ich konnte als bester Österreicher in dem internationalem Top-Starterfeld mit dem 21. Platz meine aufsteigende Form beweisen. Zur Zeit befinden wir uns in Falls Creek für den zweiten Stopp der Australian Slopestyle Tour, dem Stylewars. Im ersten Training kam ich mit dem Parcour von allen Fahrern am besten zu recht und hoffe nun auf ein weiters Top Ergebnis. 

 

Also drückt mir bitte die Daumen :)

 

Liebe Grüße 

 

Alois Lindmoser

_DSC1847

Sponsoring mit Frederic Berthold verlängert

claro setzt weiterhin auf Naturtalente, nicht nur bei den Mitarbeitern sondern auch im Sport. Vor zwei Wochen war Ski-Naturtalent Frederic Berthold, welcher seit Beginn der vergangenen Saison bei claro unter Vertrag steht, bei uns zu Besuch.

Obwohl wir alle wohl gerade mehr an Sommer und Sonne denken, haben wir dennoch bereits die kommende Skisaison fest im Blick. claro ist es besonders wichtig sich für Naturtalente einzusetzen und Frederic Berthold gehört hier definitiv dazu.

Daher freuen wir uns ganz besonders, dass wir mit ihm in die Verlängerung gehen dürfen. :-)

claro Geschäftsführer Josef Dygruber und Skifahrer Frederic Berthold

EC-Podestplatz für Frederic Berthold

SKI ALPIN - FIS WC Lake Louise, Abfahrt, Herren, Taining

Zwei Podestplätze nehmen Österreichs Herren aus dem Europacup Super-G in Val d’Isere mit nach Hause. 

Mit 0,19 Sekunden Rückstand auf Sieger Thomas Tumler (SUI) fährt Frederic Berthold auf Rang zwei.
Den 3. Rang belegt Bertholds Teamkollege Patrick Schweiger mit 0,28 Sek. Rückstand.

Niklas Köck und Daniel Hemetsberger belegen die Ränge zehn und elf.
In der Super-G Gesamtwertung führt der Franzose Nicolas Raffort mit 140 Punkten vor Berthold (130) und Schweiger (105).

Neuer claro Schützling: Frederic Berthold

Vor ca. 60.000 Zuschauern fand am vergangenen Wochenende das 84. Internationale Lauberhornrennen in Wengen in der Schweiz statt.
In der Super-Kombi am Freitag schaffte es der neue claro Schützling Frederic Berthold trotz eines schweren Fehlers im Slalom, mit Hilfe einer soliden Leistung in der darauffolgenden Abfahrt auf den 25. Platz in der Worldcup Gesamtwertung.  
Wie schon der Name verrät, handelt es sich bei dem jungen Super-Kombi Starter um den Sohn des ÖSV Herrencheftrainers Mathias Berthold.

SKI ALPIN - FIS WC Wengen, Abfahrt, Herren, Training

Zur Person:
Bereits im Alter von 14 Jahren nahm der heute 22-Jährige bei diversen Schülermeisterschaften teil und gewann 2005/2006 jeweils die Silbermedaille.
2007 und 2008 gewann er drei Goldmedaillen bei den österreichischen Jugendmeisterschaften in der Altersklasse Jugend I.
Nachdem er im Europacuprennen im Winter 2009/2010 zweimal unter die schnellsten 20 gefahren war und in der folgenden Saison 2010/2011 die ersten Top-10 Platzierungen erzielte, debütierte er im Februar 2011 im Weltcup.
Bei Juniorenweltmeisterschaften 2010/2011 gewann Berthold drei Silbermedaillen. 
Am 9. Februar 2012 feierte er in der Super-Kombination in Sarntal (Italien) seinen ersten Sieg im Europacup.
Seit 2012 gehört er dem A-Kader des Österreichischen Skiverbandes an.
Am 23. Februar 2013 erreichte er mit Platz 17 in der Kandahar-Abfahrt von Garmisch-Partenkirchen (Deutschland) sein bisher bestes Weltcupergebnis.

Dass das Jahr 2014 für den jungen Vorarlberger sehr vielversprechend sein wird, bewies er am Samstag, den 04.01.2014 als er zum österreichischen Meister in der Super-Kombination gekürt wurde. Er gewann in der Innerkrems mit der Gesamtzeit von 1:40,58 Minuten vor dem Kroaten Ivica Kostelic.

claro view – Das Tab für klare Sicht und schnelle Runden

Vom 7. bis 8. Juni hatte claro view erstmals seine Premiere im Motorsport und zwar am Pannoniaring.

Am wohl eines der heißesten Wochenende dieses Sommers, startete Rainer Widl mit einem Porsche GT 3 und fuhr in seiner Klasse prompt auf Rang 3 und in der Gesamtwertung Porsche Alpenpokal auf den 7. Platz.

Der Adneter Widl, ein Rennsport-Naturtalent hatte mit einem speziell in claro VIEW designten Auto, auf alle Fälle die volle Aufmerksamkeit und bewundernden Blicke der vielen Fans auf seiner Seite.

Diese wiederum hatten den vollen Durchblick mit claro VIEW bei der Rückreise aus Ungarn, denn unzählige Insekten und Mücken hatten keine Haftungschance auf deren Windschutzscheiben.