Nachhaltig auf ganzer Linie

UMWELT wird im Hause claro großgeschrieben, so auch wenn es um den claro Onlineshop geht. Bereits vor über 2 Jahren haben wir uns entschieden die ökologischen Reiniger vom Mondsee auch online anzubieten. Stressfrei soll nun jeder umweltbewusste Haushalt die biologisch abbaubaren Geschirrspültabs „Made in Austria“ direkt vor die Haustüre geliefert bekommen.

Und ganz claro, haben wir uns auch hier das Ziel gesetzt, die kleinen Naturtalente auf möglichst nachhaltigen Wege auf die Reise zu schicken. Natürlich ist es für uns selbstverständlich, dass wir Geschirrspülreiniger, Klarspüler, Alpensalz, Maschinenpflege oder Handspülmittel nach besten Wissen und Gewissen produzieren.

 

 

Eins steht fest, alle Produkte sind:

  • phosphatfrei
  • chlorfrei
  • palmölfrei
  • und vegan.

Verpackt wird jede Onlineshop-Bestellung in einem klimaneutralen Recyclingkarton. Bevor wir unsere konzernfreien Spülmittel nun versenden, schützen wir diese, wo auch immer nötig, mit Füllmaterial vor diversen Transportschäden. Und auch hier greifen wir nicht auf unnötiges Plastik zurück! Intensiv haben wir hier nach einer wirklich ressourcensparenden Alternative gesucht, und wer gründlich suchet, der findet! Kurzerhand haben wir zwei Fliegen mit einer Klatsche geschlagen und uns für einen Kartonschredder entschieden. Mit diesem können wir unsere anfallenden Kartonagen aus der Produktion wiederverwenden und zu wertvollem Karton-Füllmaterial upcyceln. Fertig verpackt und geschützt, wird der Versandkarton nun mit einem Paketklebeband aus Papier verschlossen.

Und nun geht’s los…..Unser klimaneutraler Versanddienstleister kümmert sich darum, dass die Pakete Co2-neutral bei dir zu Hause ankommen.

Eine rundum grüne Sache

claro sind wir vegan!

Vegane Gütesiegel – wie die weit bekannte Vegan Blume – sind wichtiger denn je! Auch für Nicht-Veganer, denn diese Zertifizierung bestätigt, dass die Produkte nicht nur vegan, sondern auch frei von Tierversuchen sind!

„Obgleich Veganismus erst in den letzten Jahren sprichwörtlich in aller Munde ist, die Begriffsdefinition geht auf die bereits 1944 gegründete Vegan Society of England, genauer gesagt auf dessen Mitbegründer Donald Watson, zurück. Die heute verwendete Definition entstand mit der offiziellen Anerkennung der Vegan Society als gemeinnützige Organisation im Jahre 1979 und lautet in der deutschen Übersetzung wie folgt:

Veganismus ist eine Lebensweise, die versucht – soweit wie praktisch durchführbar – alle Formen der Ausbeutung und Grausamkeiten an leidensfähigen Tieren für Essen, Kleidung und andere Zwecke zu vermeiden; und in weiterer Folge die Entwicklung und Verwendung von tierfreien Alternativen zu Gunsten von Mensch, Tier und Umwelt fördert. In Bezug auf die Ernährung bedeutet dies den Verzicht auf alle Produkte, die zur Gänze oder teilweise von Tieren gewonnen werden.“ (www.vegan.at)

vegan Geschirrspültabs

Immer mehr Menschen wenden sich an uns, um zu erfahren ob auch unsere Produkte VEGAN sind, und ob sich diese somit für einen veganen Lebensweg eigenen – und JA das tun sie. Und weil wir das nicht einfach so in den Raum stellen wollen, legen wir schon immer sehr großen Wert auf offizielle vertrauensvolle Zertifizierungen. Unsere umweltfreundlichen Geschirrspültabs wurden sehr streng unter die Lupe genommen und ebenso die Rohstoffe welche darin enthalten sind.

Das Testergebnis: GEPRÜFT UND FÜR GUT BEFUNDEN! Für Mensch, Tier, Natur und Geschirr!

 

Ganz getreu dem Motto:

Grün. Aber gründlich.

Stiftung Warentest Testsieger? claro!

Deutschlands beste Spültabs kommen aus Österreich!

Testsieger claro lässt internationale Multis hinter sich! Einmal mehr wurden unsere claro ÖKO Classic Tabs von Stiftung Warentest ganz genau unter die Lupe genommen.

Reinigungsleistung, Materialschonung, Belagsverhinderung und Umweltschutz sind nur einige der Kriterien in welchen sich die Naturtalente aus Österreich im direkten Vergleich zum Mitbewerb durchsetzen konnten.

Das unabhängige Testinstitut „Stiftung Warentest“ aus Berlin veröffentlichte am 23.Oktober 2019 die Ergebnisse für „Maschinelle Geschirrspülmittel“. Die mit österreichischem Umweltzeichen und EU-Ecolabel zertifizierten Geschirrspültabs aus Mondsee konnten sich mit der Note GUT (2,1) zum Testsieger krönen!

Getestet wurden die claro ÖKO Classic Tabs (40 Stück).

Unsere nachhaltige Rezeptur, der einzigartige ökologische Silberschutz (Patent i. A.) und die nachhaltige Verpackung aus 95% Recyclingmaterial haben die strenge Jury überzeugt und verweisen internationale Konzerne auf die Plätze.

Ganz getreu dem claro Motto: Höchste Performance gepaart mit einem Maximum an Nachhaltigkeit. Grün. Aber gründlich.

 

claro Mitarbeiter

claro – hinter den Kulissen
Wir holen unsere Mitarbeiter vor den Vorhang

Heute möchten wir euch Susi vorstellen:

Sie ist bereits seit 20 Jahren ein Teil der claro Familie und gehört damit praktisch schon zum Inventar. Ihre Aufgaben als Assistentin der Geschäftsführung sind umfangreich. Susi ist auch unsere erste Anlaufstelle, bei allen Tipps und Tricks rund ums Geschirrspülen. Mit Ihrer langjährigen Erfahrung weiß sie, was man so alles falsch machen kann und wie es richtig geht.

Susi, wie bist du zu claro gekommen?

Eine Freundin, die in der claro Produktion beschäftigt war, hat mir erzählt, dass im Sekretariat eine Allrounderin – vorerst als Urlaubsvertretung – gesucht wird. Bei meiner Bewerbung, bzw. nach meiner Testzeit als Vertretung sind dann die Sterne günstig gestanden und so hat mich Josef Dygruber am 12. August 1999 😉 – einen Tag nach der spektakulären Sonnenfinsternis –  fix in die claro-Familie aufgenommen.

Job claro

Was war in den letzten 20 Jahren deine skurrilste Kundenanfrage?

2004 wollte ein Kunde wissen, warum unser claro Standard-Pulver im Geschirrspüler nicht so reinigt, wie man sich das von einem „Geschirrspülpulver“ eigentlich erwartet. Nach Einsendung der reklamierten Ware, war ganz schnell klar, woran es liegt !
Das vermeintliche Geschirrspülpulver war ein Waschmittel…

Was bedeutet Nachhaltigkeit für dich?

Nachhaltigkeit bedeutet für mich jede kleinste Anstrengung, die ich unternehme, um für die Generationen meiner Kinder und Enkel eine Umwelt zu hinterlassen, die immer noch das Prädikat „lebenswert“ verdient. Das beginnt beim Einsatz von ökologischen Spül- und Reinigungsmitteln in meinem Haushalt, Einkauf von – zum Großteil – biologischer Lebensmittel, konsequenter Mülltrennung, sowie Weitergabe von intakten Gebrauchsgegenständen und Textilien an „upcyclende“ Firmen, um durch die Wiederverwertung von bereits vorhandenem Material, die Verwendung von Rohstoffen zu reduzieren.

claro MaschinenpflegerWas ist dein claro Lieblingsprodukt?

Der claro Maschinenpfleger in der Dose ist mein Top-Favorite! Er schafft es – im Gegensatz zu herkömmlichen Maschinenpflegern, sowohl Kalk- als auch Fettbeläge zu beseitigen. Einfach ein geniales Produkt, das die Lebensdauer des Geschirr- spülers, gerade in Zeiten in denen vorwiegend Kurz- und Niedrigspülprogramme verwendet werden, um ein wesentliches erhöht.

 

 

Was ist dein Nr.1 Tipp beim Geschirrspülen?

Mit trockenen Händen ein claro Tab in die trockene Dosierkammer geben! Die Einhaltung dieser Aussage löst sicher mehr als die Hälfte aller beim maschinellen Geschirrspülen auftretenden Probleme.

Warum wir Palmöl vermeiden sollten

Gastartikel von Karin Hackl (Vereinsobfrau Mamat Orangutanhilfe)

August 2019: Es brennt in Indonesien.
Dort, wo die letzten Orangutans und Waldelefanten zu Hause sind.
Indonesien bekommt zwar weltweiten Druck, diese Feuer endlich zu stoppen, die hauptsächlich der Palmöl-, der Holz- und der Zellstoffindustrie „dienlich“ sind.
Die letzten verheerenden Brände wüteten 2015.
Und heute brennt es wieder.

Mein Name ist Karin Hackl und unser Verein, Mamat Orangutanhilfe www.orangutanhilfe.at hat seinen Sitz in Wien. Wir unterstützen exklusiv ein kleines Auffangcenter in Borneo, Sintang. Sintang Orangutan Center
Es leben dort momentan rund 30 Tiere.

Orangutans sind in Indonesien zwar per Gesetz streng geschützt, die Praxis sieht allerdings ganz anders aus. Durch den Raubbau ihres Lebensraums (auch die Lebensgrundlage der indigenen Völker dort) sind die Orangutans heute vom Aussterben bedroht.

Kilometerweit Palmölplantagen…. ®Sintang Orangutan Center

Die Orangutans suchen in den hektargroßen Palmölplantagen nach Futter, weil dort einst ihre Heimat, der Regenwald, stand. Die Betreiber dieser Plantagen bekämpfen die Tiere, Wilderer schießen die Mütter ab, und verkaufen illegal die Babies an Einheimische (oder an zahlungskräftige internationale Interessenten…).

Das Sintang Orang Utan Center arbeitet eng mit der dort ansässigen Forstbehörde zusammen und gemeinsam mit der Polizei werden die Tiere, ob Baby oder bereits ausgewachsen, von den Einheimischen abgeholt und in das Center gebracht. Manchmal bekommt das Center auch Hilferufe von den Einheimischen, den Dajaks, selbst.

Eines der Tiere, die als Haustier gehalten wurden. ®Sintang Orangutan Center

Wenn das „Haustier“ zu groß oder krank geworden ist, oder zu wild in seinem kleinen Käfig umherschlägt, wird es für die Bauern zum Problem.

In Sintang werden die Tiere vorerst medizinisch versorgt, und nach einem jahrelangen Lernprozess und dem Besuch der sog. „Waldschule“ schließlich wieder ausgewildert. Im Betung Kerihun Nationalpark wurde ein Lebensbereich geschaffen, wo die Tiere unter 24stündiger Beobachtung stehen. Das Team in Sintang muss sichergehen, dass die ausgewilderten Tiere auch in freier Wildbahn überleben können.

Die Transportkäfige müssen zu Fuß tief in den Regenwald gebracht werden. ®Bildrechte Sintang Orangutan Center

Ich versuche deshalb auch, Palmöl soweit es geht, zu vermeiden. Deshalb möchten wir auch an dieser Stelle der Firma claro, die ja auf Palmöl verzichtet, ausdrücklich dafür danken, dass wir unseren kleinen Verein hier präsentieren dürfen!

Bembi in seiner neuen Freiheit. ®Sintang Orangutan Center

Der Regenwald ist die Lunge der Erde und gehört deshalb geschützt.

Wir sind für Unterstützung jeder Art sehr dankbar! (siehe www.orangutanhilfe.at)

Karin Hackl und Lisa Natterer, Mamat Orangutanhilfe, Vereinsobfrauen