Nachhaltig auf ganzer Linie

UMWELT wird im Hause claro großgeschrieben, so auch wenn es um den claro Onlineshop geht. Bereits vor über 2 Jahren haben wir uns entschieden die ökologischen Reiniger vom Mondsee auch online anzubieten. Stressfrei soll nun jeder umweltbewusste Haushalt die biologisch abbaubaren Geschirrspültabs „Made in Austria“ direkt vor die Haustüre geliefert bekommen.

Und ganz claro, haben wir uns auch hier das Ziel gesetzt, die kleinen Naturtalente auf möglichst nachhaltigen Wege auf die Reise zu schicken. Natürlich ist es für uns selbstverständlich, dass wir Geschirrspülreiniger, Klarspüler, Alpensalz, Maschinenpflege oder Handspülmittel nach besten Wissen und Gewissen produzieren.

 

 

Eins steht fest, alle Produkte sind:

  • phosphatfrei
  • chlorfrei
  • palmölfrei
  • und vegan.

Verpackt wird jede Onlineshop-Bestellung in einem klimaneutralen Recyclingkarton. Bevor wir unsere konzernfreien Spülmittel nun versenden, schützen wir diese, wo auch immer nötig, mit Füllmaterial vor diversen Transportschäden. Und auch hier greifen wir nicht auf unnötiges Plastik zurück! Intensiv haben wir hier nach einer wirklich ressourcensparenden Alternative gesucht, und wer gründlich suchet, der findet! Kurzerhand haben wir zwei Fliegen mit einer Klatsche geschlagen und uns für einen Kartonschredder entschieden. Mit diesem können wir unsere anfallenden Kartonagen aus der Produktion wiederverwenden und zu wertvollem Karton-Füllmaterial upcyceln. Fertig verpackt und geschützt, wird der Versandkarton nun mit einem Paketklebeband aus Papier verschlossen.

Und nun geht’s los…..Unser klimaneutraler Versanddienstleister kümmert sich darum, dass die Pakete Co2-neutral bei dir zu Hause ankommen.

Eine rundum grüne Sache

Michaela Dygruber zählt als 24-jährige Slalom-Athletin zum claro Naturtalente-Team

Bereits im Jahr 2016 hatte claro Gründer Josef Dygruber das Rußbacher Nachwuchstalent Michaela Dygruber entdeckt. Seither fährt die 24-jährige ÖSV Athletin unter grüner Flagge und konnte bereits viele große Erfolge verzeichnen.

 

Zuletzt siegte die Salzburgerin mit 1,30 Sekunden Vorsprung beim FIS Bewerb in der Flachau.