claro Mitarbeiter

claro – hinter den Kulissen
Wir holen unsere Mitarbeiter vor den Vorhang

Heute möchten wir euch Susi vorstellen:

Sie ist bereits seit 20 Jahren ein Teil der claro Familie und gehört damit praktisch schon zum Inventar. Ihre Aufgaben als Assistentin der Geschäftsführung sind umfangreich. Susi ist auch unsere erste Anlaufstelle, bei allen Tipps und Tricks rund ums Geschirrspülen. Mit Ihrer langjährigen Erfahrung weiß sie, was man so alles falsch machen kann und wie es richtig geht.

Susi, wie bist du zu claro gekommen?

Eine Freundin, die in der claro Produktion beschäftigt war, hat mir erzählt, dass im Sekretariat eine Allrounderin – vorerst als Urlaubsvertretung – gesucht wird. Bei meiner Bewerbung, bzw. nach meiner Testzeit als Vertretung sind dann die Sterne günstig gestanden und so hat mich Josef Dygruber am 12. August 1999 😉 – einen Tag nach der spektakulären Sonnenfinsternis –  fix in die claro-Familie aufgenommen.

Job claro

Was war in den letzten 20 Jahren deine skurrilste Kundenanfrage?

2004 wollte ein Kunde wissen, warum unser claro Standard-Pulver im Geschirrspüler nicht so reinigt, wie man sich das von einem „Geschirrspülpulver“ eigentlich erwartet. Nach Einsendung der reklamierten Ware, war ganz schnell klar, woran es liegt !
Das vermeintliche Geschirrspülpulver war ein Waschmittel…

Was bedeutet Nachhaltigkeit für dich?

Nachhaltigkeit bedeutet für mich jede kleinste Anstrengung, die ich unternehme, um für die Generationen meiner Kinder und Enkel eine Umwelt zu hinterlassen, die immer noch das Prädikat „lebenswert“ verdient. Das beginnt beim Einsatz von ökologischen Spül- und Reinigungsmitteln in meinem Haushalt, Einkauf von – zum Großteil – biologischer Lebensmittel, konsequenter Mülltrennung, sowie Weitergabe von intakten Gebrauchsgegenständen und Textilien an „upcyclende“ Firmen, um durch die Wiederverwertung von bereits vorhandenem Material, die Verwendung von Rohstoffen zu reduzieren.

claro MaschinenpflegerWas ist dein claro Lieblingsprodukt?

Der claro Maschinenpfleger in der Dose ist mein Top-Favorite! Er schafft es – im Gegensatz zu herkömmlichen Maschinenpflegern, sowohl Kalk- als auch Fettbeläge zu beseitigen. Einfach ein geniales Produkt, das die Lebensdauer des Geschirr- spülers, gerade in Zeiten in denen vorwiegend Kurz- und Niedrigspülprogramme verwendet werden, um ein wesentliches erhöht.

 

 

Was ist dein Nr.1 Tipp beim Geschirrspülen?

Mit trockenen Händen ein claro Tab in die trockene Dosierkammer geben! Die Einhaltung dieser Aussage löst sicher mehr als die Hälfte aller beim maschinellen Geschirrspülen auftretenden Probleme.

Warum wir Palmöl vermeiden sollten

Gastartikel von Karin Hackl (Vereinsobfrau Mamat Orangutanhilfe)

August 2019: Es brennt in Indonesien.
Dort, wo die letzten Orangutans und Waldelefanten zu Hause sind.
Indonesien bekommt zwar weltweiten Druck, diese Feuer endlich zu stoppen, die hauptsächlich der Palmöl-, der Holz- und der Zellstoffindustrie „dienlich“ sind.
Die letzten verheerenden Brände wüteten 2015.
Und heute brennt es wieder.

Mein Name ist Karin Hackl und unser Verein, Mamat Orangutanhilfe www.orangutanhilfe.at hat seinen Sitz in Wien. Wir unterstützen exklusiv ein kleines Auffangcenter in Borneo, Sintang. Sintang Orangutan Center
Es leben dort momentan rund 30 Tiere.

Orangutans sind in Indonesien zwar per Gesetz streng geschützt, die Praxis sieht allerdings ganz anders aus. Durch den Raubbau ihres Lebensraums (auch die Lebensgrundlage der indigenen Völker dort) sind die Orangutans heute vom Aussterben bedroht.

Kilometerweit Palmölplantagen…. ®Sintang Orangutan Center

Die Orangutans suchen in den hektargroßen Palmölplantagen nach Futter, weil dort einst ihre Heimat, der Regenwald, stand. Die Betreiber dieser Plantagen bekämpfen die Tiere, Wilderer schießen die Mütter ab, und verkaufen illegal die Babies an Einheimische (oder an zahlungskräftige internationale Interessenten…).

Das Sintang Orang Utan Center arbeitet eng mit der dort ansässigen Forstbehörde zusammen und gemeinsam mit der Polizei werden die Tiere, ob Baby oder bereits ausgewachsen, von den Einheimischen abgeholt und in das Center gebracht. Manchmal bekommt das Center auch Hilferufe von den Einheimischen, den Dajaks, selbst.

Eines der Tiere, die als Haustier gehalten wurden. ®Sintang Orangutan Center

Wenn das „Haustier“ zu groß oder krank geworden ist, oder zu wild in seinem kleinen Käfig umherschlägt, wird es für die Bauern zum Problem.

In Sintang werden die Tiere vorerst medizinisch versorgt, und nach einem jahrelangen Lernprozess und dem Besuch der sog. „Waldschule“ schließlich wieder ausgewildert. Im Betung Kerihun Nationalpark wurde ein Lebensbereich geschaffen, wo die Tiere unter 24stündiger Beobachtung stehen. Das Team in Sintang muss sichergehen, dass die ausgewilderten Tiere auch in freier Wildbahn überleben können.

Die Transportkäfige müssen zu Fuß tief in den Regenwald gebracht werden. ®Bildrechte Sintang Orangutan Center

Ich versuche deshalb auch, Palmöl soweit es geht, zu vermeiden. Deshalb möchten wir auch an dieser Stelle der Firma claro, die ja auf Palmöl verzichtet, ausdrücklich dafür danken, dass wir unseren kleinen Verein hier präsentieren dürfen!

Bembi in seiner neuen Freiheit. ®Sintang Orangutan Center

Der Regenwald ist die Lunge der Erde und gehört deshalb geschützt.

Wir sind für Unterstützung jeder Art sehr dankbar! (siehe www.orangutanhilfe.at)

Karin Hackl und Lisa Natterer, Mamat Orangutanhilfe, Vereinsobfrauen

Zero Waste mit claro

Uns bei claro sind nicht nur die ökologischen Reinigungswunder ein Anliegen, sondern auch eine nachhaltige Verpackung. Darum sind wir besonders stolz, dass wir mit den claro 100% Tabs ein Zero Waste Produkt entwickelt haben.

Was bedeutet Zero Waste?

Damit ist gemeint, dass man absolut keinen Müll erzeugt. Seit 2002 gibt es die Zero Waste International Alliance. Diese definiert den Begriff folgendermaßen:

„Zero Waste ist ein ethisches, ökonomisches, effizientes und visionäres Ziel, das Menschen dazu bringt, ihre Lebensstile und Praktiken so zu verändern, dass sie nachhaltigen natürlichen Zyklen nacheifern, in denen alle ausrangierten Materialien dazu dienen, Ressourcen für andere zu werden.

Zero Waste bedeutet, Produkte und Prozesse so zu konzipieren und zu verwalten, dass das Volumen und die Toxizität von Abfällen und Materialien systematisch vermieden und beseitigt werden, alle Ressourcen geschont und zurückgewonnen werden und nicht verbrannt oder vergraben werden. Ein wichtiger Bestandteil ist hier die Vermeidung von Einwegplastikverpackungen und die Verwendung biologisch abbaubarer Produkte.“

 

3 Tipps für Zero Waste im Alltag:

Flasche/Becher nutzen

Egal wo du unterwegs bist: Habe immer eine Flasche mit, um sie mit Leitungswasser aufzufüllen. Es gibt bereits unzählige schön designte Glasflaschen. Wer meist sportlich unterwegs ist und Gewicht sparen will, greift am besten zu einer BPA freien Kunststoffflasche. Auch als Coffee-to-go Liebhaber kannst du Müll sparen. Wenn du dir deinen Kaffee in den eigenen Thermobecher abfüllen lässt, bist du Zero Waste unterwegs. Du denkst ein kleiner Kaffeebecher ist kein großes Problem? Allein in Deutschland werden pro Stunde (!) 320.000 Coffee-to-go-Becher verbraucht.

Obst und Gemüse ohne Verpackung

Greife vor allem im Supermarkt zu Obst und Gemüse ohne zusätzliche Verpackung. Statt dem Einweg Obstsackerl gibt es wiederverwendbare Netze. Die sind klein und passen in jede Handtasche.

Zero Waste beim Geschirrspülen

Hier greifst du am besten zu den claro 100% Produkten. Nicht nur der Inhalt ist vollkommen biologisch abbaubar, sondern auch die Verpackung. Das gilt für die claro 100% Geschirrspültabs und das claro 100% Alpensalz. Beide Produkte werden vom Graskarton geschützt. Sobald der Inhalt aufgebraucht ist, kann der Karton am Kompost entsorgt werden.

Zero Waste Graskarton

 

claro erhält Umweltmanagement Preis 2019

Die claro 100% Tabs haben die Jury überzeugt! In der Kategorie Ökoeffizienz und Ökodesign gewinnt claro den Umweltmanagement Preis 2019. Im Zuge der „Green Cooperation“ Konferenz wurde die Auszeichnung vom Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus vergeben.

Bundesministerin für Nachhaltigkeit und Tourismus Maria Patek verlieh den Umweltmanagementpreis.

Die claro 100% Tabs sind nach zwei Jahren Entwicklungszeit nun auf dem Markt. Die vollständig biologisch abbaubaren Geschirrspültabs reinigen effizient ohne Farb- und Duftstoffe. Bis zum Rohstoffhersteller wurde jeder Inhaltsstoff zurückverfolgt, um 100% Gentechnikfreiheit zu sichern. Am Standort in Mondsee wird nicht nur entwickelt, sondern auch produziert. So bleiben die Transportwege kurz, wodurch CO2 eingespart wird. Die Verpackungen werden ebenso aus Österreich bezogen. Denn bei claro denkt man ganzheitlich. So besteht der Karton zum Großteil aus Gras und ist kompostierbar. Es werden auch hier 50% weniger CO2 benötigt.

Umweltmanagementpreis

Am 05. Juni (Weltumwelttag) wurde die Statue und Urkunde von der Bundesministerin Maria Patek überreicht. Miriam Kronreif (claro Marketing) nahm die Auszeichnung in Wien entgegen.

Die Konferenz fand in der Orangerie im Schloss Schönbrunn statt. Der Autor und Historiker Philipp Blom startete mit seinem Vortrag: Was auf dem Spiel steht. Auch in seinem gleichnamigen Buch beschäftigt er sich mit unserer Gesellschaft und dem Klimawandel.

 

claro entwickelt Reinigungstabs für Trinkrucksäcke

“Trailrunner oder auch Montainbiker kennen´s nur zu gut: Gerade einmal hat die Sommer-Saison begonnen, schon stellt sich oft nach dem ersten Training die Gretchen-Frage: Wie soll man nur den Beutel und den Schlauch des Trinkrucksackes sauber kriegen?”

Die Lösung präsentiert claro Gründer Josef Dygruber. Das Unternehmen claro entwickelte zwei Jahre lang an Reinigungstabs und konnte damit den US-amerikanischen Trinkrucksack-Hersteller CamelBak überzeugen. Die Tabs wurden bereits ausgeliefert und sind in wenigen Monaten auch in Österreich erhältlich.

Die Kronenzeitung Salzburg berichtete am 07. Mai 2019 darüber.